"Strellow"

Trendscouting & Surface LAB II - Phänomen "Strellow"

 

 

Die Oberflächenstrukturen zu dem Phänomen „Strellow“ bestehen aus einer Grundform, die in den unterschiedlichsten Materialien hergestellt wurde. Abgeleitet ist die Grundform, die die Kriterien des Aufbrechens und Geometrischen miteinander vereint, aus einer quadratischen Grundfläche, die gefaltet
wird und so eine aktive dreidimensionale Grundform erhält. Durch die verschiedenen Materialitäten entsteht ein Verlauf von zum Teil sensibel bis hin zu grob anmutenden Oberflächenstrukturen. Das freie Entfalten steht im Vordergrund.
Außerdem entstehen bei den Oberflächen spannende Effekte von Licht- und Schatten, was zur Assoziation von Gelb als Licht bzw. Sonne passt. So sind völlig unterschiedliche Oberflächen entstanden z.B. aus Seidenpapier, eingefärbtem Karton, Naturfilz oder Moosgummi. Um jedoch noch gröbere Strukturen zu erhalten, habe ich die Grundform auch in Metall geformt. Am Ende ist dann aus all den Materialproben eine Kollektion aus fünf Oberflächenstrukturen entstanden, die einen Verlauf von sensibel bis grob abbildet.

 

Zu Beginn habe ich versucht durch Faltung eine stimmige Grundform zu dem Phänomen „Strellow" zu erntwickeln. Nachdem ich die für meine Entwürfe charakteristische Form aus einem zusammengedrückten und gedrehten Quadrat erstellt hatte, konnte ich dies dann in verschiedenen Materialien umsetzen. Durch das experimentelle Arbeiten mit den verschiedensten Materialien sind eine Vielzahl an Oberflächen entstanden. Zum Teil habe ich versucht auch mit farbigen Akzenten, wie in der Stilwelt „Strellow“, zu arbeiten. Abschließend habe ich dann alle Oberflächen noch mit einer kurzen Beschreibung der verwendeten Materialien und Techniken versehen.