Campus Bibliothek

Interdisziplinäres Projekt, 3.BA-Semester

Bei der Gestaltung der neuen Bibliothek des HAWK Campus´ haben wir uns innerhalb unserer interdisziplinären Gruppe (aus Architekten, Innenarchitekten, Lighting-Designern und Farbdesignern) dafür entschieden, unser Konzept „Leitfaden“ zu nennen. Wie der Faden, der als Lesezeichen in einigen Büchern verwendet wird, wird hier das gesamte Gebäude von einem „Faden“ durchzogen, der als Leitfaden der Orientierung zu den Treppenhäusern und den einzelnen Themenbereichen dient.

In der Gestaltung werden im wesentlichen die Farben Grün, Blau und Orange aufgegriffen. Diese drei Farben sind in gewisser Weise natürlich, da sie alle im Tagesrhythmus der Sonne bzw. des Tageslichtes vorkommen. Am Morgen und am Abend bekommt das Licht einen straken Rot-Orange- Gelb Anteil und verläuft über die Mitte des Tages hin ins Grünliche und Bläuliche.

 

Bei der Bibliotheksgestaltung war es uns wichtig, dass die eigentlich so strikten Strukturen und Formen einer klassischen Bibliothek aufgebrochen werden. Deshalb haben wir das Schieben thematisiert, dass es ermöglicht, immer wieder neue Raumerlebnisse zu schaffen. 

In all unseren Etagen gibt es Elemente, die man verschieben kann, um dem Raum immer wieder einen neunen Eindruck zu verleihen. Dadurch bietet sich dem Nutzer bei jedem Besuch der Bibliothek ein „etwas anderer Raum“ dar.

 

Generell erstreckt sich die zu gestaltende Bibliothek über das 2. bis 6. OG des Gebäudekomplexes. Die einzelnen Etagen sind in die drei Hauptbereiche - Eingangsetage (2.OG), Regelgeschoss(-e) (3.-5.OG) und Lounge (6.OG) - aufgeteilt, welche sich bewusst von einander abheben. Lediglich im Bodenbelag, der mit hellen Linoleum versehen ist, den Gestaltungen der Wände, die in grauem Sichtbeton gehalten sind und dem einheitlichen Leitsystem, in Form eines Streifens, gibt es ein einheitliches Auftreten, der Etagen. In den jeweiligen Geschossen ist z.B. das Leitsystem immer in der jeweiligen Farbe der Etage gehalten. Pro Geschoss gibt es jedoch spezielle Möbel, die wir teilweise selber entworfen haben und verschiedene Möbelanordnungen.

 

Das Eingangsgeschoss thematisiert die „Wechselwirkung“, das Regelgeschosse wird durch den Begriff „Blickwinkel“ beschrieben und die Lounge lässt sich als „Raumwunder“ charakterisieren.

 

 

In der Eingangsebene verwenden wir Grün, als die Farbe der Natur, des Waldes und der Pflanzen. Hier soll der Eindruck eines Windhauches am Morgen durch Gras und Blätter zu Ausdruck gebracht werden. Dieser wird durch die flexible Raumstruktur der beweglichen Zeitschriftenregale untermauert.

Im Eingangsgeschoss geht es um Flexibilität sowie Mobilität und damit um eine sich selbstständig verändernde Raumwirkung. Der Raum bietet viele Nutzungsmöglichkeiten. Das Ganze ist in gewissem Maße interaktiv, deshalb auch „Wechselwirkung“ als Oberbegriff. Es besteht also eine Wechselwirkung von Raum und Betrachter, der sogar Einfluss auf den Raum nehmen kann. Der Eingangsbereich der Bibliothek ist durch das Grün sehr hell, freundlich und einladend gestaltet.

 

Im Regelgeschoss benutzen wir Blau, die Farbe des Himmels, des Meeres und der Freiheit. Das Blau spiegelt die Blaufärbung des Tageslichtes am Nachmittag wieder. Sie aktiviert den Menschen und hält ihr wach und konzentriert.

Im Mittelpunkt des Regelgeschosses stehen die Bücher und der Mensch. Der Besucher soll beim Eintritt in das Geschoss nur mit wenigen Blicken einen Überblick über die einzelnen Themenbestände bekommen. Aus einem markierten Punkt des Raumes ist es möglich, alle Stirnseiten der Regale im Blickfeld zu haben.

Das Farbkonzept setzt sich aus dem „roten Faden“ - hier allerdings einem Blauen - zusammen. Man soll zum Arbeiten angeregt werden, sodass man in Ruhe lesen und fokussiert arbeiten kann. Konzentration und Motivation stehen hier im Vordergrund.

 

In der orangenen Lounge spiegelt sich das Licht des Tagesanfangs- und Endes wieder. Es soll eine abendliche Atmosphäre dargestellt werden, die den Besucher durch warmes Licht entspannen lässt.

Im Raumwunder - Lounge - steht die Aktivität, Kommunikation und Regeneration im Vordergrund. Man soll sich auf den speziellen Sitzinseln gemütlich hinfläzen können und auf Grund der Tatsache, dass man die Inseln verschieben kann, kann man immer wieder neue Gruppen bilden und sie ganz einfach umherstellen bzw. verstellen. Außerdem gibt es in der etwas ruhigeren Zone ein spezielles Arbeits- und Sitzmöbel, wo man sowohl arbeiten, als auch entspannt ein Buch lesen kann. Außerdem gibt es einen kleinen Café- Bereich, wo man sich erfrischen und neue Kraft schöpfen kann. Die Lounge ist generell amöbenförmig aufgebaut, was noch einmal das Leben bzw. die Belebtheit wiederspiegeln soll. Dieses soll durch den Wandgarten ebenfalls unterstützt werden.